Informationen für Fachleute

Europäischer Drogenbericht 2017

Die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) hat in Brüssel den "Europäischen Drogenbericht 2017: Trends und Entwicklungen" vorgelegt. Zu den Themen zählen die steigende Zahl der Todesfälle durch Überdosierung, die anhaltende Verfügbarkeit neuer psychoaktiver Substanzen und die zunehmenden Gesundheitsgefahren durch hochpotente synthetische Opioide. Die EMCDDA befasst sich außerdem mit den Anzeichen für eine steigende Verfügbarkeit von Kokain, den Entwicklungen im Bereich der Cannabispolitik und dem Substanzkonsum unter Schülern.
PDF Pressemitteilung - PDF-Download - Bericht


DEKRA: Verkehrssicherheitsreport 2017

Der Report befasst sich mit der Entwicklung der Straßenverkehrsunfälle und den Möglichkeiten, ihnen wirksam zu begegnen. Dabei wird der Blick nicht nur auf Deutschland, sondern auch auf andere Länder in Europa und der Welt gerichtet. Neben Überlegungen zu den Unfallursachen geht es vor allem auch um wirksame Maßnahmen, Projekte und "best practice"-Beispiele, die für mehr Sicherheit sorgen können.

Pressemitteilung, Lese- und Download-Möglichkeiten


Verfolgung von Verkehrsverstößen, die von Ausländern begangen wurden

Der bei veko-online erschienene Aufsatz von Stefan Pfeiffer und Dieter Müller befasst sich mit der Verfolgung von durch Ausländer begangenen Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr. Mit „Ausländer“ sind Fahrzeugführer gemeint, die ihren ordentlichen Wohnsitz  – unabhängig von ihrer Nationalität – nicht in Deutschland, sondern im Ausland haben.

Ansehen


Neue Statistiken des KBA zum Fahrerlaubniswesen

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat im April und Mai 2017 folgende neue Statistiken veröffentlicht (Download-Möglichkeit als excel- oder PDF-Dateien):
- Fahrerlaubnisprüfungen, Jahr 2016 (FE 7)
- Bestand an Fahrerlaubnissen (FE 4) und Fahrlehr-Erlaubnissen (FE 2) mit Hinweisen auf diverse andere Statistiken rund um die Fahrerlaubnis


Aus- und Fortbildungsangebote der AFN

Der AFN-Fortbildungstag 2017 findet am 25. November in Berlin statt und befasst sich mit "Motivational Interviewing", einem zugleich direktiven und patientenzentrierten Verfahren, das den gleichberechtigten Dialog über Veränderung in den Fokus eines Gesprächs rückt.

Detaillierte Informationen zu Programm und Anmeldung

Die verkehrspsychologische Ausbildung der AFN hat eine individualpsychologische Ausrichtung und ist modular aufgebaut. In den beiden Modulen „Verkehrspsychologische Therapie und Beratung“ sowie „Leitung von Kursen/Seminaren für verkehrsauffällige Kraftfahrer“ werden die jeweils notwendigen Kenntnisse und Kompetenzen vermittelt.

Weitere Informationen


Österreich: Rechtsgrundlage für Erprobung von Alkolocks geschaffen

Für den wissenschaftlichen Versuch, die freiwillige Verwendung von Alkoholwegfahrsperren ("Alkolocks") als teilweise Alternative zu einem Entzug der Lenkberechtigung nach einem Alkoholdelikt vorzusehen, gibt es in Österreich nun eine Rechtsgrundlage.

Pressemitteilung


Cannabis-Therapie für Schwerkranke

Das geänderte Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften ist im März im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. Es regelt den Umgang mit Cannabis zu medizinischen Zwecken (Anbau, Kontrolle, Verordnung etc.).

Bundesgesetzblatt

Pressemitteilung des Deutschen Hanfverbandes


ETSC: Kampf gegen das Fahren unter Drogen verstärken

Das European Transport Safety Council hat zum Thema "Preventing Drug Driving in Europe" eine Pressemitteilung herausgegeben und bietet einen Report zum Download an.


"Leitlinien verkehrspsychologischer Interventionen" im Kirschbaum-Verlag

Das von Paul Brieler, Birgit Kollbach, Udo Kranich und Konrad Reschke herausgegebene und Ende 2016 erschienene Buch stellt die Beratung, Förderung und Wiederherstellung der Fahreignung sowie ihre Grundlagen, Methoden und Anwendungsgebiete umfassend dar.

Information


Aktuelle Termine

8. und 9. Oktober 2021

17. Internationales Symposium der DGVP & DGVM in Dresden

Information

 

4. Mai 2021

1. Nationale Verkehrssicherheitskonferenz unter dem Motto „Sichere Mobilität – Jeder trägt Verantwortung, Alle machen mit“. - Virtuelle Veranstaltung zum Auftakt der nächsten Dekade der Verkehrssicherheitsarbeit in Deutschland, in der möglichst viele Akteure mitwirken sollen. Einladung mit näheren Informationen und Anmeldemöglichkeit auf der Website des Bundesverkehrsministeriums.  

Download